Frühjahr 2013: Der Wein wird gepflanzt ©dsk



Der Weinberg des neuen Herrn.
Wie ein Siebenbürger Sachse auf altem
Königboden in Rumänien investiert
 

„Zurück“ will er nicht, der 50jährige Helmuth Gaber, der 1963 noch in Siebenbürgen geboren wurde. Aber jedes Mal, wenn er in seine Kinder-Heimat fährt, kommen ihm wenige Kilometer vor Bogeschdorf die Tränen. Dann spürt er, wie stark er mit diesem Landstrich verbunden ist.
2006 hat der Geschäftsführer eines Bremer Wellness-Unternehmens begonnen, Land in Rumänien zu kaufen, Land, das vor vielen Jahren einmal seinen Vorfahren gehört hat. Im vergangenen Jahr wurde dort - nach einer Erkundungsphase - ein Weinberg angepflanzt, der sich irgendwann rechnen soll. Aber anders als die französischen und italienischen Investoren nebenan will Gaber die alten Traditionen der Siebenbürger Sachsen wieder aufleben lassen. So arbeitet er nur mit einheimischen Firmen und Arbeitskräften, mit Rumänen und mit Zigeunern, die auch so genannt werden wollen. „Sie haben auf uns gewartet“, erklärt er überzeugt. „Die kaufen uns auf,“ meint der rumänische Bürgermeister skeptisch.
Geht es hier tatsächlich um die Entwicklung einer Region – oder um billige Arbeitskräfte und Subventionen im neuen EU-Mitgliedsstaat? Sind die Zigeuner wirklich angesehene Arbeitskräfte – anders als etwa in Ungarn, wo man sie am liebsten verjagen würde? Kehren hier die alten Herren zurück, um unter neuen Bedingungen das Kommando zu übernehmen? Und warum fasst Helmuth Gaber es bei aller Verbundenheit nicht ins Auge, sich mit seiner Familie hier anzusiedeln?

Koproduktion Radio Bremen/Deutschlandradio Kultur/NDR 2013

Sendetermine
18.8.2013 - Radio Bremen/Nordwestradio
15.9.2013 - NDR Info
21.9.2013 - Deutschlandradio Kultur
13.6.2015 - Deutschlandradio Kultur
zum Deutschlandradio


Unterstützt mit einem Grenzgänger-Recherche-Stipendium


zu den Grenzgängern
> zurück zur Übersicht